Klage des Unternehmers M. gegen den Unternehmer K.

Klage des Unternehmers M. gegen den Unternehmer K.

166.250,00 €

zzgl. MwSt. zzgl. Versand

Beschreibung


Klage des ausspionierten Geschäfts M. gegen die ehemaligen Golfpartner E. und S.

Gewinnverteilung:
Kläger 60%
Investoren/Beteiligte 40%


Verfahrensbeteiligte:

Kläger, M. als Gesellschafter der insolventen M. GbR

Beklagte, Golffreunde E. und S.

Weitere Beteiligte:

Versicherungskonzern VK

Insolvenzverwalter W.


Der Unternehmer M. hat über mehr als 8 Jahre mit seinen „Golffreunden“ dem Unternehmer E. und dem Unternehmer S., wöchentlich Golf gespielt.

Mit Eröffnung des Insolvenzverfahrens haben E. und S. bei M. regelmäßig den Stand des Insolvenzverfahrens hinterfragt. Hierbei wurde auch über die Tätigkeiten des M. gesprochen und wie er dem Insolvenzverwalter und der Gläubigerin zukünftig begegnen möchte. Ebenfalls darüber, wie M. seine zukünftigen Immobilienvermittlungen und seine neuen Projektentwicklungen, mit wem, wann, wo und wie, gestalten wird.

Auch an jährlich stattfinden Weihnachtsfeiern, haben E. und S. die traute Runde dazu benutzt, M. in der zuvor beschriebenen Weise auszuspionieren. Wie lange und wie oft E. und S. dem Insolvenzverwalter und/oder ggf. auch schon vor der Insolvenz der Gläubigerin berichtet haben, muß noch ermittelt werden. Ebenfalls ob es im Rahmen der Vorteilsnahmen nicht nur zu strafrechtlichen, sondern auch zu steuerrelevanten Straftatbeständen gekommen ist.

E. und S. haben alle bisherigen Versuchen des M., einen außergerichtlichen Vergleich herbeizuführen, abgelehnt. Auch der Hinweis darauf, dass es bei einer Auskunft- und Feststellungklage zu weit höheren Streitwerten kommen könnte, haben E. und S. nicht zur Einsicht verholfen. Aus diesem Grunde ist Klage geboten.